[Unbezahlte Werbung] Meine 1 monatige Interrail-Europareise hat sein Ende genommen – es ging schnell und war (wenn auch mit vielen Höhen und Tiefen verbunden) wunderschön. Ich werde in diesem Beitrag darauf eingehen was Interrail ist, welche Route ich zurückgelegt habe, was meine persönlichen schönsten Orte auf der Reise waren und wie viel mich das Ganze gekostet hat. Zum Abschluss gibt es dann noch ein paar schöne Tipps für deinen möglichen Interrail Trip. LOOOS GEHTS!

“Eine Reise in andere Länder anzutreten bedeutet auch immer: Dich auf eine Reise zu dir selbst zu begeben!”

– Joy Weber –

Was ist Interrail?

Interrail beschreibt eine Reise mit dem Zug durch Europa. Es gibt das sogenannte “Interrail-Global-Ticket” was dir die Möglichkeit bietet 30 verschiede Länder der EU zu bereisen, oder das “Interrail-One-Country-Ticket” was dir die Möglichkeit bietet ein Land dieser 30 Länder intensiv zu bereisen. Alle Personen, die in Europa leben, können das Ticket kaufen. Es lohnt sich definitiv für diejenigen, die eine längere Europareise planen, denn: Es spart Zeit und Geld!!! – Anstatt für jedes Reiseziel ein eigenes Ticket zu kaufen, hast man gleich Alles in einem Ticket. Die Preise variieren je nach Alter, Reisedauer und Art des Tickets zwischen 59 und 693 Euro. Für mehr Infos zu den verschiedenen Tickets klicke hier.

Mein Ticket, meine Route und die besten Orte

Die Route der Interrail Reise kannst du ganz nach deinen Vorstellungen und Vorlieben gestalten. Du kannst alle Orte bereisen, die du bereisen möchtest (je nach Ticket entweder in diesen 30 Ländern, oder in einem dieser Länder). Ich habe mir ein “7-Tages-Flexi-Interrail-Global-Ticket” für 258 Euro gekauft. Das heißt, dass ich 7 Tage in einem Monat mit dem Ticket durch die teilnehmenden 30 Länder reisen konnte. Ich habe mich für folgende Route entschieden: 1. Wien 2. Venedig 3. Nizza 4. Figueres 5. Donostia-San-Sebastian 6. Paris 7. Brüssel. Somit hatte ich die Länder Österreich, Italien, Frankreich, Spanien und Belgien auf meiner Europareise dabei. Ich habe mich für diese Route entschieden, da ich unbedingt viel am Meer sein wollte und diese Länder jeweils gut mit dem Zug zu erreichen waren. Für mich war der Flexipass eine super Lösung, da ich immer ein paar Tage in den jeweiligen Ländern bleiben wollte und nicht jeden Tag mit dem Zug fahren wollte. Möchtest du aber jeden, oder fast jeden Tag in eine neue Stadt fahren, empfehle ich dir eines derUnlimited-Tickets” zu kaufen.

Meine persönlichen Highlights der Reise waren definitiv: Wien, Nizza, Donostia-San-Sebastian, Paris und Brüssel (also fast alle ausgewählten Länder meiner Reise :D). Jede dieser Städte würde ich nochmal bereisen. Sie haben mich mit einem wunderschönen Stadtbild, einem großartigen Angebot an Sehenswürdigkeiten, Unternehmungen, veganen Restaurants und Yogastunden und zum Teil auch atemberaubenden Stränden überrascht. Venedig und Figueres waren schön, aber sind in meinen Augen keine Must-have-Seen’s (vor allem nicht für Veganer/-innen und Yogis bzw. Yoginis). 

​Ganz persönliche Reise Einblicke erhältst du übrigens auf meinem Instagram Account (@joyful.flow). Ich habe für jedes bereiste Land ein wunderbares Instagram Story-Highlight erstellt. Reinschauen lohnt sich!!!

So viel hat’s gekostet

Ich habe Alles in Allem (mit Interrail-Ticket, Zugreservierungen, Unterkünfte, Verpflegung, Unternehmungen) mit 2000 Euro gerechnet. Am Ende der Reise lag ich dann bei ungefähr 2500 Euro. Es hat also ein ganzes Stückchen mehr gekostet als gedacht. Ich habe es mir auf der Reise aber auch sehr seehr SEEEHR gut gehen lassen und war fast täglich im Restaurant essen, habe viele Museen besucht, war häufig Shoppen etc.. Man kann also auch weitaus günstiger wegkommen als ich. Hier siehst du nochmal übersichtlich, welches Geld ich wofür ausgegeben habe:

1. Interrail-Ticket: ca. 260 Euro
2. Zugreservierungen (in Italien, Frankreich und Spanien): ca. 70 Euro
3. Unterkünfte (sowohl Hostels, als auch Hotels): ca. 870 Euro
4. Leben auf der Reise (Verpflegung, Unternehmungen, Shoppen etc.): ca. 1.300 Euro
= insgesamt ca. 2500 Euro

Tipps fuer deine Interrail-Reise

  1. Egal wie viel Geld du einplanst, plane immer etwas mehr ein!
  2. Bestell das Interrail-Ticket frühzeitig, denn es wird dir zugeschickt.
  3. Mit dem Ticket kannst so gut wie alle Züge nehmen (auch die Schnellzüge eines Landes) – ABER ACHTUNG: Vor allem in Italien, Frankreich und Spanien musst du bei einigen Schnellzügen noch zusätzlich Zugreservierungen machen. Diese sind nicht im Interrail Ticket enthalten und kosten extra. Mehr Infos dazu erhältst du hier.
  4. Falls du eine Zugreservierung vor Ort machen möchtest bzw. musst (bei einigen Zügen geht es nur vor Ort, bei anderen gehts auch online) mache das nicht kurz vor knapp, bevor dein Zug losfährt! Plane für das Reservieren ausreichend viel Zeit ein. An einigen Bahnhöfen kann es wirklich länger dauern.
  5. Die öffentlichen Verkehrsmittel (Bus/Bahn/U-Bahn) eines Landes sind ebenfalls nicht im Interrail Ticket inbegriffen. Falls du neben den Zügen auch noch Bus und Bahn nehmen möchtest, musst du dir die Tickets dafür in jedem Land extra kaufen. (Manchmal sind Einzeltickets günstiger, manchmal Zeit-, oder Touritickets. Schau in jedem Land aufs Neue was passt.)
  6. Hab unbedingt eine Kreditkarte dabei!!! Viele Sachen können nur mit Kreditkarte bezahlt werden (z.B. Hostels/Hotels oder Zugreservierungen).
  7. ​Reise am besten mit einem Backpack-Rucksack und nicht mit einem Koffer. Ich habe einen Koffer gewählt und es manchmal wirklich bereut. An manchen Bahnhöfen gibt es nämlich einfach keine Rolltreppe, oder keinen Aufzug. Somit musste ich den schweren Koffer den ganzen Weg hoch- bzw. runtertragen.
  8. Mach dich nicht mit dem ganzen Planen verrückt (- manche Dinge können sowieso nicht geplant werden). Plane das was nötig ist und dann lass es fließen!!! – Die Reise soll dich nicht stressen, sondern Spaß machen. UND JAAAA, ich kann dir garantieren: Es werden Dinge schief gehen, aber dafür wirst du im richtigen Moment eine Lösung finden. 

VIEL SPASS AUF DEINER REISE!!! – ES WIRD WUNDERVOLL.

Autorin

Joy Celine Weber am 14.05.2019